14. Juni 2018

Ohne Göd koa Musi (oder: die Finanzierung vom Ybbshäuschen)

Der Hausbau ist für die meisten Menschen wohl - in finanzieller Hinsicht - das größte Projekt, das sie in ihrem Leben abwickeln. Am schönsten wäre es natürlich, wenn man das Vorhaben vollständig mit angespartem Geld finanzieren könnte. Realistisch ist das aber für die wenigsten Leute - so auch für uns.

In der Graphik seht ihr, wie sich die Kosten für unser Projekt zusammensetzen:


Die genaue Summe werden wir hier zwar nicht nennen, aber es ist jedenfalls mehr als wir an Eigenmitteln zur Verfügung haben. Daher werden wir, neben Erspartem, auf ein Bankdarlehen sowie eine Förderung vom Land NÖ zurückgreifen.



Da wir uns mit dem Thema ziemlich intensiv auseinandergesetzt haben, wird es zu den Themen Bankdarlehen und Förderung demnächst jeweils eigene Beiträge geben.

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße aus dem Ybbshäuschen,
Bettina & Jan









0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen